We are updating our website design to improve the experience on our site.

"An"gedacht

Manchmal gönnt man sich kleine Triumphe, genießt es, Recht gehabt zu haben.

„Zieh dir etwas Warmes an, sonst holst du dir einen Schnupfen”. Das Kind tut es nicht und es kommt, wie es kommen muß: Es holt sich einen Schnupfen. Dann wird gesagt: „Siehst‘s, das habe ich dir doch gleich gesagt, aber du wolltest ja nicht hören”!

Ein kleiner Triumph!

597 v. Chr. war Israel von Babylon besiegt worden und die Oberschicht ist nach Babylon verschleppt worden. Jeremia hae es angekündigt, dass die Polik des Königs, der auf Macht und Stärke setzte, so enden würde. Aber keiner wollte auf ihn hören.

Er klagte die gesellschalichen Zustände im Land an: die Reichen wurden immer Reicher und das ging auf Kosten der Armen. Niemand woll- te auf ihn hören. Aber nicht nur das. Es standen Propheten auf, die nun ihrerseits behaupteten, dass Go die Polik des Königs ausdrücklich gut heißen würde und dass Jeremia ein Lügner sei. Goeswort stand gegen Goeswort.

Und um all dem die Krone aufzusetz- ten, wurde Jeremia sogar mit dem Tode bedroht. Doch Jeremia ließ sich nicht mundtot machen.

Es ist Jeremia schwergefallen, die religösen und polischen Verhältnis- se zu krisieren. Er häe viel lieber den Menschen seiner Zeit etwas freundliches gesagt, aber das ging nicht.
Er hae einen anderen Aurag.
Er sollte schonungslos die Verhältnis- se krisieren und dadurch, durch deren Offenlegung und Krik die Menschen zur Einsicht bringen, dass sie sich dringend ändern müssen, wenn es nicht zur Katastrophe kom- men soll.

Doch man hörte nicht auf Jeremia und Nebukadnezar, der König von Babylon, führte Krieg gegen Israel und er gewann und deporerte die Oberschicht, den König mit seinen Ministern, die Priester und Theolo- gen, die Wissenschaler und Lehrer, die Wirtschaskapitäne und die Künstler nach Babylon.

Die gesamte Oberschicht.
Zurück blieben nur die Kleinbauern, Tagelöhner und Jeremia.
Er ging nicht mit ins Exil. Er blieb im Land. Jeremia hae Recht behalten. Alles war so eingetreten, wie er es in seinen Warnungen angekündigt hae.

 

Jeremia triumphiert nicht, sagt nicht: „Siehste, das habe ich ja schon immer gesagt, aber ihr wollte nicht hören, das habt ihr nur davon”! Er schreibt einen Trostbrief an die Deporerten (Jer 29, 1-14).

Sein Brief ist eine Aufforderung zur Teilnahme am polischen Leben. Sich in die bestehenden Verhältnis- sen einmischen, sich nicht verwei- gern, keine Parallelgesellscha bil- den, sondern Mitarbeit zum Wohle aller. Verantwortung übernehmen.

Was für die exilierte Oberschicht in Babylon gilt, das sollte auch für uns heute gelten: Der Stadt Bestes su- chen. Den Ort, an dem wir leben ernst nehmen, ihn mitgestalten, uns engagieren. Sei es auf kommunaler Ebene, oder anderswo.

Es wäre fatal, würden Chrisnnen und Christen versuchen eine Theokrae zu errichten, die Macht im Staat an sich zu reißen und versu- chen, die Stadt und das Land aus- schließlich nach ihren Vorstellungen zu regieren. Die Akvitäten des sog. „IS” sind eine ernste Warnung.

Ebenso fatal wäre es allerdings, wenn Chrisnnen und Christen sich zu einer fundamentalen Distanz zum Staat be- gäben, sich aus dem staatlichen Ge- schehen grundsätzlich herauszuhal- ten, als häen sie damit nicht zu tun.

Beide gefährlichen Irrwege sind zu vermeiden! Es geht um eine krische und engagierte Distanz von Chrisn- nen und Christen zum Staat und zur Polik.

Die Kirche „ erinnert an Goes Reich, an Goes Gebot und Gerechgkeit und damit an die Verantwortung der Regierenden und Regierten.

Sie vertraut und gehorcht der Kra des Wortes, durch das Go alle Dinge trägt” heißt es in der 5. These der Barmer Theologischen Erklärung aus dem Jahre 1934.

Wir sollen und dürfen also den Ort an dem wir leben, die Stadt, das Land ernst nehmen, aber nicht zu ernst; nicht verbissen, sondern fröhlich sein. Wie der ehemalige Bundespräsident Gustav Heinemann sagte: Die Herren dieser Welt gehen, unser Herr kommt.

Ihr Pfarrer Ernst-Detlef Flos

„Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum H; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's euch auch wohl.” Jeremia 29, 7 [Monatsspruch Oktober 2020]


Unsere Gebete ...

Lieber Gott, jetzt sitzen wir schon eine Weile zu Hause. Es ist alles so unwirklich. Manche haben leid und kann es nicht teilen und die haben Freude und können sie nicht teilen. Sei bei uns, zeige dass du bei uns bist. Die vielen Kerzen abends sind ein Teil von dir. Amen
 
Gott, wir bitten dich für all jene, die jetzt in den Krankenhäusern, Pflegeheimen und Arztpraxen arbeiten. Sie brauchen viel Kraft und Unterstützung. Sorge du für sie. Amen.
 
Lieber Gott, sei in den Familien. Ich habe Angst, dass die Schwachen in dieser Krise noch weiter abgehängt werden. Die, die nicht sicher lesen, schreiben, sprechen können. Sie können mit all den Angeboten der Zeit nur schwer mithalten. Sei bei Ihnen. Mach ihnen und uns klar, dass wir sie wieder mitnehmen müssen und nicht jetzt auf dem schweren Weg verlieren. Sie können nichts dafür und sie können an ihrer Situation jetzt auch so schnell nichts ändern. Hilf uns, sie nicht zu vergessen. AMEN
 
Lieber Gott, darf ich das noch sagen? Bitte hilf uns. Hilf uns allen. Gerne würde ich sagen ich bessere mich, aber ich will nicht lügen. Amen

NACHGEDACHT ... ! zu Dietrich Bonhoeffer ...

9. April 2020 - 75. Todestag Dietrich Bonhoeffers - "Von guten Mächten wunderbar geborgen"

Gründonnerstag 2020 und gleichzeitig Gedenktag zum Tode von Dietrich Bonhoeffer. Er schrieb das wunderbare Lied "Von guten Mächten". Musiker und Sänger der Kirchengemeinde Biedenkopf haben dies nach der Melodie von Siegfried Fietz aufgenommen und eingespielt... wunderbar, eindrücklich und versehen mit vielen Hinweisen zu einem bewunderswerten Mann. Bleiben wir von guten Mächten behütet - alle Zeit" 

Pfrin. Natascha Reuter